An der Bushaltestelle

Nun da ich kein Auto mehr besitze muss ich zeitweilig auf den Bus umsteigen. Normalerweise schnappe ich mir mein Fahrrad und dreh damit meine Runden, doch bei schlechtem Wetter … Man will ja nicht mit nasser Kleidung im Büro sitzen. So gehöre ich nun zur busfahrenden Bevölkerung und erfahre immer mehr wie interessant Busfahren sein kann. Zugegebenermaßen hätte ich das nicht gedacht, doch mit dem Eintreffen an der Bushaltestelle, je nach dem wie spät man dran ist, stellt man sich neben die verschiedensten Personen, man beobachtet sich gegenseitig, schweigt sich an, würdigt den anderen kaum eines Blickes oder lauscht den Gesprächen manch mutiger, die sich trotz Publikum unverfroren unterhalten. Ja, so lerne ich die Leute auch kennen. Neulich wieder gesellte ich mich zu den Wartenden und hörte angeregt, schmunzelnd und kopfschüttelnd der Unterhaltung dreier älterer Damen. Ihr Thema war „Früher“ d.h. das Leben in der DDR und die „böse“ Jugend von heute. Dazu muss ich noch anmerken, dass die Bushaltestelle genau bei einem Discounter mit vier Buchstaben (nun dürft ihr raten) liegt. Zwei der Frauen schleppten jeweils vollgepackte Tüten dieses Geschäfts mit sich herum.

„Oh man die Jugendlichen haben es heute echt schwer!“ „Ja, das ist gar nicht so einfach Arbeit zu finden und mit den Ausbildungsplätzen sieht es auch so schlecht aus. Da ist es ja kein Wunder, dass viele von denen frustriert sind.“ „Die Politiker sollten sich schämen.“ „Aber nun muss ich auch sagen, dass die Jugendlichen echt undankbar geworden sind.“ „Das stimmt, die haben doch eigentlich alles. Die können sich so viel einkaufen.“ „Früher, da haben wir uns gefreut wenn es mal hieß es gibt Nüsse oder Bananen. Da sind wir los, haben uns angestellt und uns riesig gefreut, wenn wir etwas abbekamen.“ „Ja, daran kann ich mich auch noch genau erinnern. Wir waren noch dankbar dafür und die jungen Leute? Jetzt haben sie alles und sind undankbarer als wir.“ „Ja richtig, aber die Zeiten sind auch härter geworden.“

Verwundert stand ich da, als der nahende Bus das Gespräch beendete. Ist die Jugend so schlimm? Hat das Leben in der DDR die Menschen wirklich dankbarer gemacht? Wird hier nicht die DDR glorifiziert? Täte den Jugendlichen die DDR wieder gut? Nein, die Jugend ist nicht so schlimm. Nein, man kann sich seine Welt auch schwerer machen als sie ist. Nein, ich will die DDR nicht wieder. Das was ich größtenteils an noch übriggebliebener DDR sehe, will ich mit Sicherheit nicht. Nein, wir sind ein Volk und gehören zusammen. Wir sollten dankbar sein für die Wiedervereinigung und zwar auf beiden Seiten! Viel zu schnell vergessen wir was sie alles Positives gebracht hat, hüben wie drüben!

Eine Antwort zu An der Bushaltestelle

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: